Sorry, your browser does not support inline SVG.
Forschungsprojekt DemO3AC: Erstes Fazit zur Ozonungsanlage in der Aachener Soers mehr erfahren
Wir stellen uns vor: Stefan Neue, Betriebsstellenleiter der Urfttalsperre,berichtet über seinen Job mehr erfahren
Azubi-Suche Celine Harren, Auszubildende zur Elektronikerin, im Interview mehr erfahren

Blicken Sie uns über die Schulter

Im Blog lernen Sie das rund 600köpfige Team des WVER kennen – erfahren, wo wir für Sie und die Region im Einsatz sind und bekommen alle Neuigkeiten unseres Netzwerks aus Mitgliedern, Politik und Wirtschaft aus erster Hand.

Wir schreiben hier für die interessierte Öffentlichkeit, Journalisten und andere Medienschaffende. Bloggen werden sowohl das Kommunikationsteam des WVER als auch unsere Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Fachbereichen. Zudem freuen wir uns über Gast-Autoren zu spannenden, aktuellen Themen. Kommentare, Fragen und Feedback sind absolut erwünscht – wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Wasserverband setzt Akzente mit neuem Ausbildungszentrum

Schülerinnen und Schüler greifen schon lange nicht mehr nach jedem Ausbildungsplatz, den sie bekommen können, nur damit sie überhaupt eine Ausbildung machen können. Sie achten auch darauf, welche Qualität die Ausbildung bei verschiedenen Arbeitgebern hat. Entsprechend groß ist auch er Druck auf diese, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, um ein attraktiver Ausbildungsbetrieb zu sein. Der Wasserverband hat diesbezüglich die Zeichen der Zeit erkannt.

Zum Beitrag
2. Oktober 2020
Marcus Seiler

Mauerkrone der Urfttalsperre ab 05. Oktober wegen Arbeiten an Schiebertürmen der Grundablässe gesperrt

Als die Urfttalsperre ab 1900 errichtet wurde, waren sich die Erbauer um Professor Otto Intze bewusst, dass sie ein Bauwerk schufen, das über sehr lange Zeiträume Bestand haben sollte. Deswegen taten sie alles, um der Sperrmauer eine nach den damaligen Möglichkeiten höchstmögliche Stabilität zu geben. Auch damals war natürlich bekannt, dass die Eifel ein Erdbebengebiet ist

Zum Beitrag
2. Oktober 2020
Marcus Seiler

Umfeld des Wehebachs in Langerwehe wurde ökologisch aufgewertet

Georg Abschlag vom Langerweher Umwelt- und Naturschutz e. V. hatte eine Idee: In vielen Städten gibt es Bereiche mit so genanntem „urban gardening“. Hier können Bürger*innen selbst an der Entwicklung von Gartenflächen mitarbeiten. Also: warum so etwas nicht auch am Wehebach in Langerwehe, wo mit dem Jakobusplatz ein entsprechendes Areal zur Verfügung stand. Zusammen mit dem BUND (Ortsgruppe Langerwehe/Inden) beschloss man, das Projekt anzugehen. Zugleich traten die Umweltschützer an den Wasserverband Eifel-Rur heran, der für den Wehebach verantwortlich ist. Dieser sicherte zu, den Wehebach auf einer Länge von knapp 300 Metern zu renaturieren. Außerdem gab sich der zuständige Ortsvorsteher daran, ein altes Wegekreuz wieder instand zu setzen.

Zum Beitrag
29. September 2020
Marcus Seiler

Innovatives Forschungsprojekt: Neue Membrantechnik im Test

„Wir freuen uns auf eine Fortführung der guten Zusammenarbeit mit der Firma Membion, sowie dem Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH Aachen hier auf der Kläranlage Monschau-Konzen – zudem setzen wir auf weitere zukünftige Energieeinsparungen sowie die Schaffung von zusätzlichem Behandlungsvolumen im Zuge des neuen Membran-Pilotprojektes.“, so Dr. Joachim Reichert, Vorstand des WVER, im Rahmen des Kick-Off-Meetings zum Forschungsprojekt „Double Membion“.

Zum Beitrag
18. September 2020
Nina Fundalewicz

Jung, motiviert, engagiert: Unsere neuen Azubis im Interview

Fünf junge Leute, die voller Spannung auf ihre Zukunft und die drei kommenden Jahre blicken, gehören seit August zum Team des WVER: Unsere neuen Auszubildenden erwartet eine anspruchsvolle Ausbildung, die ihnen vielfältige Wege für ihre berufliche Laufbahn eröffnen wird.

Doch: Wer sind unsere neuen Azubis? Was hat sie dazu bewegt Teil unseres Teams zu werden? Hier kommen sie nun selbst zu Wort.

Zum Beitrag
18. September 2020
Nina Fundalewicz
1 2 3 7